"In meiner eigenen Arbeit tendiere ich dazu formelle Umstände zu erstellen — also Kompositions- oder Performance-Umgebungen — die ich dann selber als Phänomen für sich betrachte um damit zu spielen, entweder auf ein geplante, strukturierte Weise, oder auch auf subjektive und intuitive Entscheidungen basierend. Ich arbeite gerne mit Strukturen, bin aber kein Formalist, und ich meine, Struktur und Phänomen sollten beide spielerisch im breitesten Sinne angewandt werden." JM